Solo-Sex macht doppelt Spaß

JOYclub_Umfrage_SelbstbefriedigungSelbst Hand anlegen, um sich zur Ekstase zu treiben? Aber gerne! Das ist das Ergebnis einer Umfrage von JOYclub unter 5.000 Männern und Frauen. Ist Selbstbefriedigung dabei lediglich eine Ersatzhandlung oder doch ein Anheizer für das gemeinsame Liebesspiel?
Wer es macht, wie oft und ob dabei tatsächlich nur das eigene Vergnügen im Mittelpunkt steht, darüber gibt die Umfrage zum Solo-Sex Aufschluss. Denn sicher ist: Der Großteil will es und macht es!

Solo-Sex ist nicht nur für das eigene Vergnügen

Für 64 Prozent der Männer und Frauen gehört regelmäßige Selbstbefriedigung dazu. Sogar mehrmals pro Woche widmen sie sich den spannendsten aller Körperregionen, und das nicht nur mit der Hand.
Während 81 Prozent der Frauen Sextoys wie Dildos oder Vibratoren bevorzugen, heizen sich 65 Prozent der Männer mit erotischen Filmen ein.
Insgesamt kommen, ob mit Hand oder Hilfsmittel, 98 Prozent zum ersehnten Höhepunkt. Wer immer glaubte, dass Selbstbefriedigung nur für das eigene Vergnügen gedacht ist, der liegt vollkommen falsch. 24 Prozent der Befragten turnen so ihren Partner an. Ganz nach dem Motto: „Mach’s dir, Baby, ich sehe zu!“. Für mehrheitliche 54 Prozent gehört es zum Sex einfach dazu. Somit wird klar, dass nicht nur Singles auf Solo-Sex stehen: 64 Prozent aller Befragten befinden sich in festen Händen.

Männer fangen früher an

Bereits in jungen Jahren erwacht die Neugier für den eigenen Körper bei Heranwachsenden. Der Intimbereich wird dann oft heimlich und in Ruhe unter die Lupe genommen. 78 Prozent der Befragten gaben an, es sich schon vor dem 16. Lebensjahr selbst gemacht zu haben. Ebenfalls
interessant ist, dass 98 Prozent des männlichen Geschlechts und 87 Prozent des weiblichen Geschlechts bis zum 20. Lebensjahr Erfahrungen in Sachen Selbstbefriedigung gesammelt haben. Weniger als ein Prozent der Männer und ein Prozent der Frauen haben erst mit über 40 selbst Hand angelegt.

Selbstbefriedigung im Büro? Nein, Danke!

Obwohl viele Paare den Gedanken hegen, auch außerhalb der eigenen vier Wände mit dem Partner intim zu werden, gilt dies nicht für die eigene Lusterfüllung. Der Großteil macht es sich nämlich am liebsten im Bett, auf der Couch oder ganz gemütlich vor dem Fernseher. Auch unter der Dusche darf es für 37 Prozent gerne mal heiß hergehen. Das Büro hingegen findet mit neun Prozent wenig Anklang, wenn es darum geht, sich in sich selbst zu verlieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Artikel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s