XXX-Gangbang & Lesbenfilm

LillyLadina

LillyLadina

Manchmal gibt es Anfragen, da weiß man nicht, ob man sich freuen soll oder nicht. Zwei von diesen Anfragen kamen gleich kurz hintereinander. Als Erstes kam die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte beim XXX-Gangbang Film mitzumachen, kurz danach, ob ich nicht bei einem Amateur Lesbenfilm mitwirken könnte?
„Ich bei einem richtigen Porno?“, waren meine ersten Gedanken. Klar, ich habe ja schon viel für die sogenannten Amateurportale gedreht, aber ein richtiges Set ist halt doch was anderes als im privaten Kreis zu drehen. Trotz meiner Bedenken, ob ¬ich es packen würde, habe ich zugesagt, und ich bereue es nicht.
Den Großteil der Leute, die am Set für den XXX-Gangbang zuständig waren, kannte ich schon von anderen Veranstaltungen oder aus dem Freundeskreis. Nach dem üblichen Organisationskram (Vertrag, ID-Shot, usw.) ging es dann auch gleich los. Was mir bei dem Dreh besonders gut gefiel, und was bei mir auch ein Muss ist, ist dass save gedreht worden ist, also nur mit Kondom. Bei den meisten Drehs wird ja entweder gar nicht getestet, oder es liegen irgendwelche, für mich fragwürdigen Volltests vor. Fragwürdig, weil kein Mensch sagen kann, was zwischen dem Test und dem Dreh passiert ist. Zum Glück gehen fast alle Profidarsteller mit diesem Thema in Deutschland sehr verantwortungsbewusst um; ich glaube sogar verantwortungsbewusster als der Otto Normalverbraucher. Aber bei einem Gangbang Film gibt es halt keine Profidarsteller, sondern es wird mit dem normalen Besucher des Gangbangs gedreht.
Anfänglich hatte ich mit den Kameraleuten und auch mit der Beleuchtung sowie mit den „Regieanweisungen“ so meine Probleme, aber als ich anfing mich fallen zu lassen und zu genießen, hat es einfach nur noch Spaß gemacht. Schade, dass der Dreh schon nach vier Stunden zu Ende war.
Ein paar Tage später folgte dann der Amateur-Lesbenfilm. Der wurde dann in einem Schlafzimmer gedreht, und meine Drehpartnerin war eine Freundin aus meinem privaten Umfeld. Auch der Dreh hat Spaß gemacht, denn auch hier war das Team sehr professionell und hat alles unternommen, so dass man sich als Darstellerin sehr wohl fühlen konnte.
Mein Ergebnis: Es ist richtig, nicht jede Anfrage anzunehmen und auch nicht alle seine Tabus zu verlieren. Aber eine gute Produktion achtet nicht nur auf das Ergebnis, sondern auch schon am Set darauf, dass sich alle nach Möglichkeit wohlfühlen. Daher werde ich, wenn wieder interessante und seriöse Anfragen kommen, auf jeden Fall wieder zusagen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Tagebuch eines Amateurmodels... abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s